grafico
grafico
Altura Tourism & Windes

Perito Moreno gletscher nationalpark

Der Nationalpark Los Glaciares wurde 1937 gegründet und ist der König in diesen kontinentalen Eismassen, Gletschern, Seen und Wäldern. Er dehnt sich auf 600.000 Hektar aus, im Südwesten der Provinz von Santa Cruz im Süden Argentiniens.

Seine auβergewöhnliche Schönheit, das groβe Interesse der Forscher und die Fauna, die vom Aussterben bedroht war, erreichten, dass 1981 die UNESCO ihn zum Weltnaturerbe ernannte.

In diesem Park gibt es die gröβte Eisfläche, 2.600 km², aus der die 47 gröβten Gletscher entstammen.

Der Ort liegt am Berghang des umliegenden Plateaus, wo Giebelhäuser die typische Bauweise sind. Die Wälder mit Lengas und Guindos und bunte Rosensträucher geben ihm den typischen Charakter mit seinen 4.000 Einwohnern, die alles versuchen, damit der Besucher sich wie Zuhause fühlt.

Sein Name wird von einem dornenartigen Strauch abgeleitet, mit seinen typischen gelben Blumen dieser Gegend; man behauptet, wer einmal die lilafarbenen Früchte dieser Pflanze probiert hat, kommt wieder nach Patagonien zurück. Man kann mit dem Flugzeug anreisen, der neue Flughafen hat Landepisten für alle Flugzeugarten, oder auch auf asphaltierten Straβen von Río Gallegos aus.

Parque Nacional de los Glaciares
Perito Moreno-Gletscher.

Der Star aller ist der Perito Moreno am Brazo Sur des Lago Argentino, mit einer Gletscherzunge von 5 km Länge und einer Höhe von 60 Metern. Der Upsala ist noch gröβer, er ist 10 km breit und 50 km lang.

Etwas nördlicher gelegen befindet sich der imponente Berg Fitz Roy, eine Herausforderung für Bergsteiger mit seinen 3.375 m Höhe und äuβerst schwierig zu besteigen.

Die Wälder sind in diesem Gebiet von vorantarktischer Art mit Lengas, Guindos und vielen anderen typischen Büschen wie Notro und Calafate.

Bei der zahlreichen Fauna sind besonders der Huemul und der kleine Ñandú erwähnenswert, die in groβen Herden in der Hochebene auftreten

Fitz Roy

Fitz Roy

 

Perito Moreno-Gletscher

Alle Seen und Gletscher im Nationalpark sind sehenswert, da sie unvergleichlich schön sind und Eigenschaften besitzen, die sie einzigartig machen, jeder auf seine Art. Der bekannteste und gewaltigste der Gletscher in diesem Park ist der Perito Moreno-Gletscher, der in den südlichen Arm des Lago Argentino mündet, mit einer Front von ungefähr 5 km und einer Höhe von mehr als 60 m.ü.d.M. Ständig fallen von diesem Gletscher unterschiedlich groβe Teile herunter, was einen ohrenbetäubenden und atemberaubenden Lärm verursacht.

In gewissen Abständen findet ein auβergewöhnliches Naturereignis statt. Dieser Gletscher bewegt sich langsam fort und überquert den Canal de los Témpanos und erreicht die gegenüberliegende Küste, wobei sich ein Damm aus Eis bildet, der das Wasser des Brazo Rico vom Lago Argentino blockiert. Der Unterschied der beiden Wasserspiegel kann bis zu 20 m betragen und durch den Druck sickert zuerst etwas Wasser durch, später bildet sich ein Eistunnel, der die Verbindung zu den beiden Armen ermöglicht. Er erreicht später seinen Höhepunkt mit dem Zusammenfall der „Eisbrücke“, was wahrscheinlich eines der schönsten Natureignisse weltweit sein dürfte.

Auβer diesem regelmäβigen Durchbruch bietet die Natur ständig Schauspiele und hinterlässt unvergessliche Erinnerungen mit seinem Kalben der Eisblöcke, dem Lärm, der entstandenen Wellen und der blauen Eisberge, die sich auf dem See verlieren.

Wege und Steige am Fuβ der Halbinsel Magallanes, gegenüber des Gletschers ermöglichen, ihn aus verschiedenen Winkeln zu beobachten und zu fotografieren. Es werden auch Safaris auf dem Wasser angeboten, die eine Stunde dauert, auf einer Entfernung von 300m der Gletscherwand und wo man aus nächster Nähe das Kalben und die Eisberge beobachten kann.

Eine sehr gute Infrastruktur von Hotels und Restaurant, Cafés, Discos, Kasino, Geschäften, Reisebüros und allen anderen Leistungen, die der Reisende benötigt, verbinden sich mit der einzigartigen Schönheit dieser Landschaft und machen somit El Calafate zum idealen Ausgangspunkt, um den Nationalpark Los Glaciares zu entdecken.

Das Klima ist trocken (300 mm im Jahresdurchschnitt), sehr mild und mit angenehmen Temperaturen für diesen Breitengrad, mit 18º C durchschnittlich im Sommer und im Winter mit -2º C. Am besten besucht man diese Gegend in den Monaten November bis März, sie sind wärmer und weniger windig. Auf der anderen Seite gibt es in diesen Monaten auch bessere Leistungen (Transport, Unterkunft, Camping, etc.), da die Besucherzahl steigt.

Unvergessliche Ausflüge

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diese Gegend zu entdecken; einige beschreiben wir hier:

Ein Ausflug, der immer mehr gefragt ist, ist das sog. „Minitrekking über den Gletscher“. Dieser beginnt mit dem Einschiffen des „Bajo de las Sombras“; nach 20 Minuten Schiffsreise gegenüber der Südwand des Gletschers, steigt man am gegenüberliegenden Ufer des Brazo Rico aus und läuft 30 Minuten bis zum Fuβ des Gletschers.

Ab jetzt und nachdem man sich Steigeisen angezogen hat, läuft man 90 Minuten über den Gletscher, überquert eine unregelmäβige Eislandschaft, in der man kleine intensiv blaue Lagunen entdecken kann.

Ein anderer sehr empfehlenswerter Ausflug durchquert den Brazo Norte des Lago Argentino. Die Schifffahrt beginnt in Punta Bandera (50 km) und verläuft zwischen groβen Eisbergen bis man in die Nähe der Gletscherfront des Upsalas gelangt, der mit seiner Länge von 50 km und seiner Breite von 10 km einer der gröβten dieses Nationalparks ist. Normalerweise hält das Schiff in der Bahía Onelli, wo man nach einem Spaziergang von 800 m durch den Wald zu einer kleinen Lagune mit dem gleichen Namen gelangt, in der zahlreiche Eisberge, die von den Gletschern Onelli, Bolado und Agassiz stammen, schwimmern.



Parque Nacional Los Glaciares

Ein weiterer Ausflug, den man einplanen sollte, ist der zum Lago Roca (48 km), wo man an wichtigen Estancias dieser Gegend vorbeikommt und die Landschaft abwechslungsreich ist, auf der einen Seite mit Sträuchern der patagonischen Steppe, den Wäldern mit Ñires und Lengas und auf der anderen mit dem kristallklarem Wasser der Seen, ideal zum Angeln von Lachs. Die Cuevas del Gualicho (9 km) entstanden durch die Winderosion an den groβen durchlöcherten Felswänden, in ihnen kann man Höhlenmalereien betrachten.

.

Cuevas de Gualichu. Pinturas Rupestres.Cuevas de Gualicho. Pinturas Rupestres.

Die Stadt El Calafate 

Am Fuβ des gleichnamigen Berges und am Ufer des Lago Argentino erhebt sich im Herzen Patagoniens der malerische Touristenort El Calafate, 315 km von Río Gallegos entfernt, der Hauptstadt der Provinz Santa Cruz. 

Der Ort El Chaltén sollte ein weiteres Ziel sein, er hat den Ruf, die Hauptstadt des Trekking zu sein. Er liegt 216 km im Nordwesten von El Calafate und man kann ihn nach 4 Stunden Fahrt durch die unberührte Natur der weiten patagonischen Steppe erreichen. Der Ort ist besonders für Bergsteiger ausgerüstet, die von dort auf die Berge Fitz Roy und Torre gelangen wollen.

arriba  home

grafico